Sonntag, 30. Juli 2017

This is the first interview at Cologne Straight Edge, which remains in it's origin, or better said, I didn't translate it into German. I think everyone who's interested will be able to read it - otherwise you have to take lessons in English language, haha. CITY KEYS are a relatively new band, consisting mostly of ex-members of the mighty, but not longer existing hardcore outfit Anchor. They have released two EPs on the german label Evil Greed Records from Dortmund. Here we go, enjoy reading....
    
First of all, please introduce CITY KEYS to the readers of Cologne Straight Edge. Who’s in the band and some members has been in Anchor and Gust ?!
   
Carl: It’s a five piece unit and four of us have been part of Anchor in one way or another . We got Claes on lead vocals, Fred and Martin on guitars, Sören plays bass and I’m  drumming. Fred used to be part of Gust, that’s true. Sören is our danish guy that didn’t play in Anchor nor Gust, haha.

  
Until now you released two Eps. Do you see big differences between them and why ? When will you record and release the first full-length ? I think CITY KEYS is actually one of the most promising bands mixing Metal and Hardcore, and  I think there is a bigger „commercial“ potential (within the borders of extreme music of course) for you stuff. What do you think ?

Carl: The first Ep came together with us being in different continents and wanting to try out something new from mixing hardcore with something else, but still keeping the roots of scandinavian hardcore. It turned out to be The „Tip The Scale“-EP, a bit groovy but still hardcore enough for the moshpit. Our new EP „Rites“ made us feel like coming home. Every riff and different part of each song was well thought through and we played some songs live before recording them to try them out. Heading more towards darker melodies and the old school death metal genre was also what we found interesting with this new band, since we have all been listening to that since forever. Not going all out death metal, but combining it with some newer d-beat and northern europe hardcore made so much sense to us while talking about where to go with the new material and what we want to achieve with CITY KEYS. As you say, mixing metal and hardcore is what we want to do. Playing both hardcore and metal shows is what we are aiming for without ever selling out or compromising the integrity of the band. We are talking about getting a full length out next year and certainly tour a lot on it too.
I was surprised a little bit, that there are so much connections to the (old) Swedish death metal scene, you recorded the newest EP at the legendary Sunlight studios and Tompa from At The Gates (and countless other bands) did guest vocals at one track. To be honest, at the first moment when I heard about CITY KEYS including some ex-members from Anchor, I never made a connection to death metal. By the way, are there still a lot of bands who are recording at  Sunlight Studios ? In the 90ies it was  a synonym for quality death metal from Sweden. It is a legendary name worldwide, but I have heard it is a very small and simple place…And what do you think about the many newer old school death metal bands from Sweden such as Miasmal, Tribulation or Tormented ?. Do you know Lifeblind from  Stockholm which i can recommend a lot , or Crawl (Stockholm as well) ? Or do you prefer the „originals“ (Dismember, Entombed, Grave, Unleashed, Nihilist etc) ?
Carl: I understand that you got surprised by our new EP and how much harder it is from the Anchor stuff, and we like that. Doing a new band that sounds like the old band doesn’t make any sense to us, and we’ve been talking a lot about what we wanted to play and it came down to mixing death metal with our hardcore roots. Having Tomas Skogsberg producing and helping us out has been great since he really likes what we are doing and makes us feel at home in his studio. It would have been a bit boring to go death metal “all the way” with the HM2 pedals and the stockholm death metal sound, since we aren’t a metal band. But doing his ways of recording and not trying to be what we´re not was the right way to go. There are other bands that records at Sunlight, and not only metal bands for sure. His studio is inside an old barn, where horses used to be, and he has a little cabin for bands to stay at while recording, which gives you a very relaxed atmosphere.
I like Tribulation and Tormented alot, and Lifeblind are our friends actually. Haven't heard Crawl, but i will check it out. The old school death metal bands Entombed, Dismember and Grave from Sweden are hands down the best death metal bands in the world in my opinion, and they will always be my favourites.  


You mentioned influences from Entombed, Integrity, Rise & Fall (whose vocalist contributed as well) and Disfear. Other bands to mention here ? And did you listen to Swedish death metal in your younger years as well and which bands exactly ?
Claes: As Carl said we have like three main influences reaching between d-beat punk, to hardcore and metal/some death metal. I think the thread in this is that we want City Keys to sound raw, heavy and dark. But as for other bands that inspire us we´re all over the place and I don’t think you necessarily will be able to trace that, it's more a feeling that you catch. Anything from Neurosis to Pulling Teeth to Kickback can give that inspiration, really.
For me I got into death metal at the same time as I got into hardcore around 94/95. The scene on the west coast of Sweden was huge then, I started listened to mostly local stuff and bands from the old Gothenburg label Black Sun Records. Bands like Sacrilege, Crown Of Thorns (later The Crown), Impious, Lord Belial and so on. However those bands and that scene wasn't in my eyes half as cool as the Victory Records bands that I would get into soon after.
Can you tell us more about the lyrics ? They are about what  and who writes them ?
Claes: I've been writing most of the lyrics in the first phase,  then we all look into them and bounce ideas back and forth. It´s been a very creative process that I felt very comfortable with. Especially for „Rites“ which ended up finishing with the five of us in the van just throwing out ideas and listening to pre-recordings. It most definitely requires mutual respect and a good vibe to make it work but a really cool way of doing things that I feel brings the band closer together. We're a solid unit and its a big plus to have Martin who´s Scottish and obviously knows the language ten times better than us Scandinavians.
For content, „Rites“ was all about the way things progress in our society right now. I try to keep a positive mindset in life but it´s hard and I feel like the band is a good way to work through and express the emotions that you carry with you. For me the destruction of the environment is something that stresses me on a daily basis. As well seeing a lot of basic human / workers rights that people fought for for the past 100 years or more now slowy dispearing one after another. The music is dark so lyrics ends up there too pretty naturally. 


The german label Evil Greed releases your stuff, are you satisfied with their job ? Can you tell us more about this label and how the contact happened ?
Carl: Evil Greed was the first label showing interest in us, and since we knew how hard working those fellows are, we were very happy to be signed indeed. They run everything very professionally and are our personal friends too. They reach out all over the world and get things done very fast.
Somebody from your band does Fvck Life Studios, can you tell us more about this ?
Carl: Fred is not just a riff master and drum guru, he also has his Fvck Life Studios yes. He co-produced and mixed both CITY KEYS-EPs and he used to run it in his hometown in Sweden, but since he now lives in Poland it gets harder to produce bands on daily basis. But he certainly still records bands and looks for mixing jobs any time. Hook him up! And check out his page on facebook for contacts.
What about your latest tour with Lowest Creature , which took place in Germany, Italy , France, Belgium and the Netherlands etc. ? In which kind of venues did the  shows happen and how many people visited the gigs ? Did something unexpected or funny thing happened worth to mention here ?
Carl: It was a classic d.i.y. - tour that mainly consisted of punk venues and by people we´ve met before in our years of touring. Some shows were better than others, and to mention the Hardcore Help Fest in Hengelo was a highlight for sure. To bring LC with us was something we were all very excited about, because they are one of Sweden's best bands, and seeing them play every night was a blast every single time. I'm the worst to remember stuff from tour, but having a great laugh at each other and becoming great friends was my top memory. Also seeing an Italian dude riding his scooter into the mosh pit in Bolzano was great.

  
What do you think about Swedish Black Metal, which is worldwide well known as well, I think to bands such as Dark Funeral, Setherial, Sacramentum, Bathory (of course), Watain, Dissection, Craft, Marduk, Funeral Mist and so on…. ?
Claes: I listened to some of those bands over the years. I respect any band that's consistent in what they are doing. Sweden has got a long tradition of heavy bands that do really good which I think is really cool considering it´s way harder to get out and tour and be in the centre of things. However thats nothing special for that scene but something all musicians in Scandinavia that wanna get anywhere have to struggle with. When it comes to the Black Metal thing in general, well, I can´t relate to that scene or the content of that scene. I´m about different ideas and ideals. Still, some of the bands are bad ass, thats for sure!
This blog is called „Cologne Straight Edge“, so can you tell us more about your impressions concerning Cologne, you have been in Cologne with the band for two times until now ?
Claes: Yeah we played Cologne both on our tour with Wolf Down and the one we recently did with Lowest Creature. It´s been really cool for us and we've got some really good friends in Cologne. Good friendly vibe and the shows have been good. I hope we´re back very soon!
The last words are yours….
Thanks for checking us out and supporting this band! Much love to our friends in the area!


Donnerstag, 27. Juli 2017

"Straight Edge heißt für mich möglichst bewusst und mit ungetrübter Sicht wahrzunehmen und zu handeln. Problemlösungen und Veränderungen nicht nur zu denken sondern auch anzugehen."

 

Dies ist eine interessante Aussage von Pierre der Köln / Bonner Hardcore-Kapelle augen. Diese Band entdeckte ich eher zufällig bei facebook, das auf bandcamp dargebotene Material konnte mich allerdings direkt überzeugen. Düsterer, manchmal auch noisiger oder stellenweise kurz vertrackter Hardcore mit deutschen Texten wird dort präsentiert. Auch vor bzw. parallel zu augen sind die vier Herren noch musikalisch sehr aktiv, doch dazu später mehr...

Erzählt einfach mal mehr von Euch: wer seid Ihr, warum und wie genau habt ihr augen gegründet ? 

Pierre: Hi! Wir sind augen, also Christoph, David, Patrick und Pierre. Die Initialzündung zur Bandgründung kam im Winter 2015/2016. Da haben David und ich uns vorgenommen, nach jahrelanger Freundschaft es bald auch mal musikalisch miteinander zu versuchen. Im Frühling begannen wir uns dann mit Christoph zu treffen, den wir beide von seiner alten Band her kannten. Das hat ziemlich schnell ziemlich gut funktioniert mit uns dreien und glücklicherweise kam Patrick dann im Sommer noch dazu, den Christoph schon länger kannte.


Wie kamt ihr bisher live an und was sagen die Menschen bisher zu den auf bandcamp hochgeladenen Sachen ?

Christoph: Die Frage nach der Qualität unserer Live-Auftritte ist für uns eher schwer zu beurteilen, da wir ja selbst die Musiker sind und die Show nicht aus der Publikumsperspektive sehen. Was ich aber merke, ist die Energie, die diese Musik schon beim Spielen erzeugt. Und das deckt sich mit dem, was Konzertbesucher uns im Nachhinein sagen.
David: A propos Bandcamp: die dort zu hörenden Songs entstammen unserer EP und ersten Veröffentlichung „M20“. Alles wurde komplett DIY aufgenommen, gemischt und produziert. Die Songs wird man also auf den Konzerten zu hören bekommen.

Und wie kamt ihr auf euren Bandnamen ?

David: Wir haben letztendlich einen Namen gewählt, der Spielraum für Interpretationen hinsichtlich des Musikstils lässt.  Ich denke, das ist mit dem Namen "augen" gelungen. Mir gefällt vor allem der Buchstabe „a“ wegen des Wiedererkennungswertes im Schriftzug.
Christoph: Genau. Wir wollten einen Namen wählen, der nicht unbedingt die direkte Hardcore-Schiene bedient, trotzdem aber einprägsam, einfach und irgendwie passend ist. Der sollte natürlich auch deutsch sein, weil unsere Texte auch in dieser Sprache gehalten sind.

                                         
Ihr hattet mir ja im Vorfeld schon Namen von Bands genannt, in denen ihr vorher bzw. jetzt noch parallel spielt, so wie die mir bereits voher bekannten Random Hate, At Daggers DrawnSancho Panza! oder Pluto Was A Planet. Erzählt doch mal mehr dazu !

Pierre: At Daggers Drawn war eine Melodic Death Metal Band aus Koblenz, da habe ich zwischen 2007 und 2013 die Vocals gemacht. Wir haben in der gemeinsamen Zeit eine EP veröffentlicht. Pluto Was A Planet (der Vorläufer war Mutus) ist mein Science Fiction Post Rock Projekt in Bonn. Da sind wir zu viert, ich an der Gitarre und als Geschichten-Erzähler, selten auch mal am Gesangsmikro.
David: Sancho Panza! spielen seit 2008 live. Wir waren zu viert und sind seit 2010 ein Trio. In der Band ist deutschsprachiger melodischer Punkrock an der Tagesordnung. Eine neue Single ist soeben veröffentlicht worden. Auch diese Band beschäftigt sich mit Vegetarismus und Politik.
Christoph: Wir haben, bis wir uns Anfang 2016 aufgelöst haben, mit Random Hate versucht, Hardcore zu machen, der sich weitestgehend an den Ursprüngen der US-Szene orientiert hat. Herausgekommen ist dabei eine Demo und eine EP, die letztlich eher eine moderne Mischung aus Punk und Hardcore waren, was wir dann aber nicht weniger gut fanden. Das war eine gute Zeit, in der ich viel über diese Art von Musik aber auch die Szene gelernt habe.

Wie kam die musikalische Stilfindung bei augen zustande ? Bewusst oder ist das eher zufällig passiert, als ihr zusammen gekommen seid ?

Christoph: Teils teils...für mich war klar, dass nach meiner Zeit bei Random Hate ein neues Musikprojekt im Hardcore-Bereich auf jeden Fall in eine düsterere Richtung im Stil von z.B. Oathbreaker oder Time To Burn etc. gehen sollte. Also langsamer aber dafür brachialer und auch sphärischer. Damit sind wir in die ersten Proben gegangen. Doch was am Ende dabei rauskommt ist ja immer ein bisschen der Dynamik und dem Zufall geschuldet. Bis zum jetzigen Zeitpunkt bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
David: Die grobe Richtung war klar: Es sollte vor allem düster und hart klingen. Christoph hat anfangs immer wieder Impulse mit reingebracht.


Wie sehen die nächsten Schritte für augen aus ? Habt ihr da schon was geplant ? 

David: Am 16.09.2017 spielen wir wieder live, diesmal in Düsseldorf. Ansonsten ist derzeit Songwriting für zukünftige Recordings angesagt. Und Videomaterial gibt es auch, sodass wir auch da noch dran rumbasteln.

Und erzählt doch mal mehr über das Berkelterror- Festival, auf dem ihr kürzlich gespielt habt. Demnächst wohl auch noch live mit Grieved und Alteri…

Christoph: Das Berkelterror-Festival ist eine kleine private Veranstaltung meiner Schulfreunde im Münsterland. Einmal im Jahr laden die Freunde und Bekannte ein und machen mit ein paar Punk- und Hardcore-Bands dieses Festival. Alles sehr familiär, lauschig und vor allem ländlich. Da ist die Bühne in einer Scheune, gezeltet wird auf der benachbarten Weide und wer will, kann sogar in der Berkel (so heißt der Fluss da) baden. Wirklich eine gute Sache mit viel Engagement der Beteiligten, die alles selbst machen. Die Philosophie finde ich super. Unsere EP ist ja auch komplett in Eigenproduktion entstanden.
David: Events wie das Berkelterror finde ich persönlich sehr gut. Nette Leute, gute Atmosphäre und viel Herzblut in der Organisation. Außerdem lernt man so viele neue Bands kennen. Ich freue mich auch sehr auf Grieved und Alteri, das wird ein heftiger, lauter Abend!

Was macht Ihr so, wenn ihr nicht gerade Musik macht ? 

Pierre: Ich arbeite als Sozialpädagoge und bin mal hier mal da politisch aktiv (außerparteilich).
David: Auch ich arbeite im sozialen Bereich und verreise für mein Leben gern.
Christoph: Ich bin noch Student arbeite aber nebenbei für einen Stiftungsverein, der Kunstprojekte realisiert. Wenn sich die Gelegenheit bietet, versuch ich mich auch immer gerne an grafischen Sachen.


Und eure Ansichten zu Straight Edge ?

Pierre: Straight Edge heißt für mich möglichst bewusst und mit ungetrübter Sicht wahrzunehmen und zu handeln. Problemlösungen und Veränderungen nicht nur zu denken sondern auch anzugehen. Mit sexuellen Kontakten außerhalb von Liebesbeziehungen komme ich nicht klar, das hatte bislang stets negative Konsequenzen für mindestens eine der beteiligten Personen. Ich lebe seit 8 Jahren vegan und halte mich seit 2007 von Alkohol und anderen Rauschsubstanzen prinzipiell fern. Letzteres haben David und ich damals gemeinsam für uns beschlossen.
David: Ich versuche, mich in meinem direkten Umfeld möglichst verträglich zu verhalten. Das betrifft andere und mich selbst. Daher lebe ich vegan und ohne Drogen. Der krasse Hardlinerkram ist jedoch nichts für mich, ich sehe solche Dinge nicht dogmatisch. Was nicht heißt, dass ich Drogen und tierische Produkte nicht konsequent ablehne. 

Ich finde eure Texte ziemlich gut, schreibt die jemand bestimmtes bei Euch ? 

Pierre: Das freut uns natürlich! Die Texte schreiben David und ich. 

Meistens geht es ja um Themen wie Zweifel, Selbstzweifel, Neubeginn und Ausbruch aus Bestehendem. Eigentlich ja Themen mit denen sich jeder halbwegs reflektierende Mensch identifizieren kann. Wollt Ihr da was zu sagen ?

Pierre: Wenn mich etwas emotional sehr beschäftigt, hält das früher oder später meist auch Einzug in meine Songtexte. Vieles ist politisch und dennoch persönlich, manches nur persönlich. Ich suche in politischen Ereignissen und Diskursen gerne die persönliche, je nachdem auch eigene Betroffenheit und Involviertheit. Mich interessiert das "ausgeliefert sein" und ich suche den Handlungsspielraum der Einzelnen im hier und jetzt. Dennoch glaube ich deshalb jetzt nicht, dass sich alle Kämpfe punktuell, auf einer individuellen Ebene und ohne solidarische Zusammenschlüsse führen lassen.
David: In der Frage spielst du wahrscheinlich auf die Lyrics von „Immer ja“ an. Der Song gefällt mir sehr! Mein textlicher Schwerpunkt liegt im Bereich der inneren Kämpfe und des Zwischenmenschlichen. Für Sancho Panza! habe ich früher auch viel Politisches und Gesellschaftskritisches geschrieben.


Die letzten Worte gehören Euch !

David: Wir freuen uns, wenn ihr uns live besuchen kommt.  Alles Wichtige zur Band könnt ihr auf Facebook lesen und auf Bandcamp hören.
Patrick: Ich bin ein Mann weniger Worte.
Christoph: Ja! Geht allgemein mehr auf Konzerte!
Pierre: Danke Dir für den Support!



Die vier Einzelporträts wurden aufgenommen von Lightsome Photography Köln.


Dienstag, 18. Juli 2017

Das zweite Album von DRAP ist draussen, gute Mixtur aus Death Metal, Crust und Grind:

    

Beide Alben gibt es übrigens kostenlos bei bandcamp !



Samstag, 8. Juli 2017

Mittwoch, 28. Juni 2017

Im August 2016 wurde ich mehr oder weniger zufällig auf BREAK x OUT aus Stockholm aufmerksam, die zu diesem Zeitpunkt jedoch schon ihre Auflösung beschlossen hatten. Da mir ihre Musik sehr gut gefiel, beschloss ich kurzerhand, ein Interview mit der Band zu machen. Aufgrund diverser Gründe bin ich jetzt erst dazu gekommen, es zu veröffentlichen. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass Leute von BREAK x OUT mittlerweile bei City of Paranoia spielen, zusammen mit Bandmitgliedern von MYVERA die in diesem Interview auch Erwähnung finden.

Hallo, bitte stellt BREAK x OUT doch mal kurz vor, aus wem bestand die Band, wie alt seid Ihr und wart Ihr vorher schon in anderen Bands aktiv ?

Hallo ! Mein Name ist Adam und ich spielte Gitarre in BREAK x OUT. Ich war 17 Jahre alt als wir anfingen. Als wir die Band im Oktober 2015 starteten, bestand sie aus mir, Benjamin am Schlagzeug, Lance war der Vokalist und Jonas spielte Bass, Benjamin und Lance waren damals 19 und Jonas 22 jahre alt.
Bevor wir BREAK x OUT gründeten, spielten wir alle zusammen in anderen Bands, wir alle waren vorher in einer Pop-Punk-Band namens Earn your stories. Ich und Benjamin hatten ausserdem noch eine Powerviolence-Kapelle am Start und noch einige andere Sachen, nun sind wir alle in andere Bands und Projekte involviert !


Warum gebt ihr die Band nach einigen Monaten direkt schon wieder auf ? Ich mag eure Sachen gerne und denke, dass es vielen anderen ähnlich geht ? War Zeitmangel ein Grund ?

Erstmal vielen Dank für das Kompliment !
Lance verliess die Band im Januar 2016, er sang auf unserer ersten EP, eigentlich nur, um auszuhelfen, da wir niemand anders gefunden hatten.
Später wurde er durch August, einen Freund von uns, ersetzt.
Und im Mai 2016 entschloss sich Jonas die Band zu verlassen, da er nicht länger in der Band sein wollte. Benjamin und ich fühlten, dass es nicht richtig wäre, mit BREAK x OUT weiterzumachen.
Wir hatten keinen Bassisten, und auch August verliess die Stadt wegen seines neu begonnenen Studiums, so dass wir auch über keinen Sänger mehr verfügten.
Also entschlossen wir uns, die letzten Songs zu veröffentlichen und eine finale Show zu spielen.

Ihr kommt ja aus Stockholm, welche anderen Bands von dort könnt ihr empfehlen ? Ich kenne von dort eigentlich eher nur Death Metal-Bands wie ENTOMBED oder aber auch MASSGRAV. Mögt ihr Stockholm und was ist der Hauptunterschied zwischen Stockholm und Göteborg, generell, aber auch was die Punk-und HC-Szene betrifft ?

Als ich jünger war, habe ich sehr viel ENTOMBED gehört, sie sind eine grossartige Band, MASSGRAV ebenso.
TIME TO HEAL kommen aus Stockholm, sie spielen Youth Crew Hardcore und sie sind aktuell eine der besten schwedischen Bands ! Ansonsten kann ich aus unserer Heimatstadt noch GOD MOTHER empfehlen, sie spielen eine Melange aus chaotischen Hardcore, Grind und anderen Einflüssen, gerade live kommen sie sehr gut rüber.
Ich mag Stockholm sehr. Ich sehe keinen wirklichen Unterschied zwischen Stockholm und Göteborg, aber ich denke, dass Stockholm mehr Youth Crew -Bands als Göteborg beheimatet.
Ausserdem finden in Stockholm sehr viele Konzerte statt, so dass die Stockholmer wegen dieses Überangebotes sehr bequem sind und kaum mal woanders hinfahren um Konzerte zu besuchen. Vielleicht ist dies noch ein Unterschied, haha.

Was sind Eure momentanen und Allzeit Favourite-Bands ? Gibt es unbekannte Bands aus Eurer Region, die Ihr empfehlen könnt ?

KISS sind meine absolute Lieblingsband. Ansonsten habe ich auch sehr viel Death Metal gehört, dewegen nenne ich hier auch ENTOMBED und GOEMAGOT (eine Death Metal-Band aus den USA, die auch mir kein Begriff war-Anmerkung des Verfassers)
Im Hardcore-Bereich sind dies IN MY EYES und WEEKEND NACHOS, die mich nachhaltig beeinflusst haben was meine musikalischen Vorlieben betrifft.
Andere gute, lokale Bands sind MYVERA, NO SAVING GRACE, THE HAMMER, NEIGHBORHOOD und natürlich HARDA TIDER. Generell gibt es momentan sehr viele gute lokale bzw. schwedische Bands.


Wie wichtig ist für Euch bzw. Dich das ganze Straight Edge-Ding ? Wie seid ihr in diese Szene geraten, was war der Hauptgrund, Straight Edge zu werden ?

Straight Edge zu sein mir sehr wichtig. Es hat mir sehr geholfen.
Vor zwei Jahren, wurde ich „offiziell“ Straight Edge. Genaugenommen habe ich aber immer drogenfrei gelebt.
Ich wurde in eine Familie geboren, in der es diverse Formen von Drogenmissbrauch gab. Viele Freunde nehmen ebenso Drogen und sich sehe, wie negativ es sich bei Ihnen auswirkt.
Wenn du keine Drogen nimmst, wollen sie nicht mehr mit Dir Zeit verbringen, IMMER müssen Drogen im Spiel sein. Meine gesamte Kindheit fand in solch einem destruktiven Umfeld statt. Infolgedessen war es für mich eine natürliche und einfache Entscheidung, drogenfrei zu leben. Außerdem denke ich,  hätte ich mich gar nicht unter Kontrolle, wenn ich anfangen würde, zu trinken oder andere Drogen zu konsumieren, es würde für mich und die Leute in meinem Umfeld garantiert schlecht ausgehen. Hört sich vielleicht etwas sonderbar an, aber so fühle ich.

Lass uns über die Texte sprechen. In „Yellow and Blue“ geht es um die Flüchtlinge, die nach Schweden kommen, richtig ? Wie denkt Ihr über die Situation, ich hörte, das rechtsradikale bzw. rechtsextreme Parteien auch in Schweden an Popularität und Einfluss gewinnen, wie leider fast überall in Europa.

Die Menschen flüchten vor Krieg und Terror und wollen nur etwas Sicherheit. Ich denke, dass die Menschen, die Flüchtlinge hassen, sehr selbstsüchtig und dumm sind. Wir haben als wohlhabendes Land die Möglichkeit dazu, wo ist also das Problem ?
Die Rechtsradikalen werden immer populärer, das ist richtig. Insofern ist es umso wichtiger, dass sich möglichst viele Leute klar dagegen positionieren. Wir müssen zeigen, dass Nazis in unserer Gesellschaft unerwünscht sind.

Im Text zu „Far away“ sprichst Du über Selbstzweifel. Kannst Du mehr darüber erzählen ?

Ich schrieb diesen Text, da ich viele Ängste habe und oft bemerke, dass ich sehr viel Energie in etwas stecke, aber nicht wirklich etwas dabei erreiche und ich dann voller Erschrecken feststelle, wie weit ich von meinen Zielen entfernt bin. Aber selbst wenn ich so fühle mache ich trotzdem weiter. Eben weil ich diese Dinge so sehr liebe. Trotzdem fühle ich mich dann oft verloren und es fühlt sich sinnlos an und ich stelle mich dann selbst in Frage.

Seid Ihr jemals in Deutschland gewesen ? Falls ja, wie habt Ihr es empfunden ? Wie denkt Ihr über Deutschland bzw. welches Image hat Deutschland oder Deutsche in Schweden ?

Ich bin noch nie in Deutschland gewesen. Aber ich würde Deutschland sehr gerne mal besuchen. Ich habe gehört, dass es in Berlin sehr viel veganes Essen gibt, haha.
Insgesamt weiß ich aber nicht allzuviel über Deutschland und habe keine wirklich fundierte Meinung über das Land und seine Bewohner, ich hatte aus der Ferne aber immer den Eindruck, dass es sich dort angenehm leben lässt.


Habt ihr viele Konzerte mit BREAK x OUT gespielt ? Wie war der letzte Gig ? Mit welchen Bands habt Ihr gespielt, welche davon mochtet Ihr besonders ?

Ich glaube, wir haben acht Shows gemacht. Die erste fand im Dezember 2015 statt und die letzte im August 2016.
Die letzte Show haben wir mit unseren Freunden in MYVERA gemacht, mit ihnen haben wir einige Konzerte zusammen bestritten. Ausserdem waren noch NO SAVING GRACE und die finnische Band MORA mit dabei. Ich mag alle diese Bands sehr gerne, diese letzte Show machte sehr viel Spaß und wir waren alle in ziemlich guter Stimmung.
Ich kann mich auch noch an eine Show zusammen mit THE HAMMER, DISTRICT CONFLICT und LOWEST CREATURE erinnern, auch alles sehr gute Bands ! Leider haben sich DISTRICT CONFLICT vor einiger Zeit aufgelöst. Sie waren die erste lokale Hardcore-Band die ich in Stockholm sah, als ich mich dem Hardcore zuwandte, ich mochte sie sehr gerne.

Die letzten Worte gehören Euch, alles Gute für die Zukunft !

Vielen Dank Gerald für diese Möglichkeit. Es ist immer schön zu sehen, wenn es andere Menschen gibt, die das, was man selbst macht, wertschätzen !
Ich will allen Menschen danken die uns, in welcher Form auch immer, unterstützt haben. Die Leute, die mit uns Konzerte gemacht haben. Jens und unseren anderen Freunden in MYVERA.
Ich habe viel gelernt durch das Spielen in dieser Band, auch wenn das Ganze nicht sehr lange anhielt.
Ich habe viele neue Leute kennengelernt, Freunde dazugewonnen und war ein Teil dieser großartigen Szene.
„Thanks to the Straight Edge and fuck nazis!“
XVX





BREAK x OUT bei bandcamp
City of Paranoia bei bandcamp
MYVERA bei bandcamp

Dienstag, 20. Juni 2017

Der Blog Sieben Zoll Musik  (in dem es, wie der Name schon sagt, um 7" Singles geht)  hat ein Interview mit Cologne Straight Edge geführt.
Ich kann diesen Blog nur sehr empfehlen, der Macher verfügt über einen ziemlich guten Schreibstil und hat interessante Anekdoten am Start (etwa, wie er vollkommen zufällig jemanden von Turbostaat auf einem Berliner Spielplatz trifft, weil sich beide dort als Väter mit ihren Kids aufhalten). Zudem kann man dort auch musikalisch das ein oder andere Kleinod entdecken, schaut auf jeden Fall mal rein.

Mittwoch, 31. Mai 2017

SEEIN´RED, eine Band, die ich immer sehr mochte....hier die Abschieds EP mit den finalen Aufnahmen.


Sonntag, 16. April 2017

Dieses Interview führte ich vor einigen Jahren für das LEGACY-Magazin. TINTA LEAL haben sich wohl leider 2014 aufgelöst, vor kurzem bin ich über dieses Interview gestolpert, das ich Euch dennoch nicht vorenthalten will......

Mit TINTA LEAL Leal hat Ralf Garcia, vormals tätig bei den Death Metallern von Requiem,ein lupenreines Hardcore-Album eingespielt. Zu seinen Beweggründen dafür und darüberhinaus hat der Musiker viel zu erzählen.

 
So werden sich auch einige unserer Leser in der musikalischen Sozialisation des umtriebigen Musikers wiederfinden. „ Meine eigentlichen musikalischen Wurzeln liegen auch eigentlich im Bereich Punk / Hardcore. Ich bin in Konstanz am Bodensee aufgewachsen. Als Jugendlicher ohne grosse Pläne und Perspektiven war ich Mitte / Ende der 80er sehr oft bei Konzerten im örtlichen Autonomen Jugendzentrum und anderen alternativen Clubs und konnte dort zum Beispiel Shows von Bands wie The Exploited, Mucky Pup, Poison Idea, Negazione oder den Spermbirds miterleben. Damals war es aber oft so, dass Punk / Hardcore-Bands zusammen mit Thrash / Metal-Acts am selben Abend zusammen spielten. Ich bin also dementsprechend als klassisches 80er Crossover-Kid musikalisch sozialisiert worden. Die Einordnung der Stile war damals noch nicht so stark abgegrenzt. Egal ob Punks, Langhaarige oder Youth Crew-Leute, alle haben dieselben Bands gesehen und zusammen gefeiert. Es war völlig normal Metallicas „Kill 'Em All“ und gleichzeitig auch Raw Power, Cryptic Slaughter, GBH, Discharge oder die bereits erwähnten Exploited zu hören. Damals entdeckte ich auch Bands wie Minor Threat, D.R.I., Youth Of Today, Slapshot, Verbal Abuse, Cro-Mags, Sick Of It All, Rich Kids On LSD, Gorilla Biscuits, Excel, Suicidal Tendencies und viele mehr. Gleichzeitig und später kamen dann auch Platten von Bands wie Anthrax, Exodus, Possessed, Death, Slaughter, Dismember und Entombed in meinen Besitz.
Hardcore hat mich aber über all die Jahre ständig und täglich begleitet und ist ein wichtiger, wenn nicht der wichtigste Bestandteil meiner musikalischen Sozialisation. Die direkte, simple und räudige Echtheit und Einfachheit der meisten Punk / Hardcore-Bands hat mich schon immer mehr begeistert als irgendwelche komplexen Kompositionen mit „einer Millionen“ Akordwechseln.“


 Die Idee, TINTA LEAL zu gründen, spukte demzufolge auch schon länger in Ralfs Kopf herum.
„Mitte 2011 traf ich für mich die Entscheidung Requiem zu verlassen und mich auf meine damals noch unerfüllten Musikerwünsche zu konzentrieren. Ich begann noch intensiver Songs und Texte zu schrieben und hatte in relativ kurzer Zeit schon ca. 20 Songs zusammen. Alles weitere was dann geschah, war im Detail noch gar nicht so geplant von mir, wie es sich dann später entwickeln sollte.
Vieles hat sich dann einfach ergeben, weshalb die ganze Angelegenheit selbst eine grundsätzlich echte, nicht erwungene, lockere, aber trotzdem professionelle Sache geworden ist. Im Dezember kam dann mein guter Freund Steve (Gurd, ex-Messiah) auf mich zu und teilte mir mit, dass er wieder Lust und Zeit hätte, mit mir in einer Band zu spielen. Ich spielte ihm die Songs vor, buchte einen Studiotermein bei V.O. Pulver (Gurd) und brachte so die Sache ins Laufen. Danach holte ich Tom von Cataract mit ins Boot. Er war von den Sachen genauso begeistert wie ich. Und mit dieser Besetzung spielten wir dann das Debütalbum ein. Als Gäste für die Backing-Vocals fungierte u.a. Andreas „Westi“ Westphal (ex-Guerilla, Contradiction, ex-Vale Tudo). Bei Tom war klar, dass er recht eingespannt sein wird mit Cataract und live nicht für den Gitarrenposten zur Verfügung steht.So schrieb ich die offenen Posten in Anzeigen aus, und nach einigen, auch recht obskuren Rückmeldungen, traf ich auf einen alten Bekannten namens Jose Venegas. Insofern sieht so das heutige Live- Line-Up aus: Steve Karrer an den Drums, Andreas Westphal am Bass , Jose Venegas an der Gitarre und ich übernehme die Vocals. Alles sind alte erfahrene Band-, Tour-, Studio- und Live-Veteranen, mit einer ähnlichen musikalischen Vorgeschichte.“ Gerade bei einer Hardcore-Band will man doch auch wissen, ob politisches Bewusstsein vorhanden ist. Der Text zu „Changes Never Remain“ malt z.B. in bester Crustmanier ein düsteres Bild der Welt und Gesellschaft.
„Zuerst muss ich mal anmerken, dass wirkungsvolle Stilmittel wie Humor, Ironie und Sarkasmus in allen Texten vertielt immer mal wieder zu finden sind. Mir war es wichtig, eine positive, ehrliche und authentische Platte zu machen mit einer dementsprechenden Message. So geht es z.B. bei „Mr. And Mrs. Know-It-All“ über all die Besserwisser und die selbsternannte Szene-Elite, welche es ja überall gibt, nicht nur im Punk / Hardcore. Natürlich muss man aber auch dies mit einem Augenzwinkern sehen. Persönliche Themen verbaue ich ebenfalls auch immer wieder, so in dem Text zu „Are You Done ?“. Dieser handelt davon, dass ich einen grossen Teil meines Lebens aus Zurückhaltung, Höflichkeit und vielleicht auch aus Angst und einem instabilen Selbstbewusstsein heraus oft „nach der Pfeife von anderen Leuten getanzt“ habe. Im Nachhinein habe ich aber erkannt, dass genau diese Leute, welche es angeblich immer nur gut meinten, mich letztendlich ausgebremst hatten und mich bei der Verwirklichung von Plänen extrem behindert haben.
Und last but not least möchte ich noch „Hacemos Lo Que Queremos“ nennen, was übersetzt, „wir machen was wir wollen“ bedeutet. Hierbei handelt es sich um eine Lebenserfahrung, dass man sich von äusseren und inneren Zwängen manchmal befreien muss, um einer Weiterentwicklung Platz zu machen oder einen gewünschten Weg zu gehen.“

Sonntag, 12. Februar 2017

„Ich hab' gehört, man sagt, das Leben sei wie ein Fluß, und wir alle wären nur winzige Fische, die sich durch das Eis, das Tauwetter und den Fluß quälen. Manchmal löst ein wichtiges Ereignis wie eine Geburt oder ein Todesfall eine Änderung der Strömung aus.
Und manchmal ist es einfach nur dein bester Freund, der eines Abends früher nach Hause geht.“



Mit diesen Worten beginnt der Film „New York Saints“, ein Film, in dem es um Themen wie das Erwachsenwerden, Liebe, Tod und verschiedene Lebensentwürfe geht. Ich habe nun gelernt, dass man diese Kategorie wohl "Coming-of-age" nennt, also Filme, deren jugendliche Helden von grundlegend menschlichen Fragen bewegt werden.

Aber nun zum groben Abriss der Story:
Am Silvesterabend des Jahres 1987, bekommen Jude (Asa Butterfield) und sein bester Freund Teddy (Avan Jogia) in ihrer kleinem Heimatstadt, einem ziemlichem Kaff, in dem die beiden Freunde die Zeit auch mit Drogenkonsum totschlagen, Besuch von einer ihrer neuen Bekanntschaft Eliza (Haillee Steinfeld), welche die Tochter der neuen Freundin seines Vaters Les (Ethan Hawke) ist, der in Manhattan lebt. In der Nacht geht es hoch her, die beiden Jungen nehmen Drogen und schlafen im Schnee vor dem Haus ein. Teddy ist am nächsten Morgen tot.

Jude ist daraufhin so am Boden zerstört, dass er zu seinem Vater nach Manhattan zieht. Dort begegenet er Johnny (Emile Hirsch), der in einer Band namens Army of One singt, Hare-Krishna praktiziert, in einem besetzten Haus lebt und Straight Edger ist.

Jude trifft auch erneut auf Eliza. Er bemerkt, dass Eliza schwanger ist-von seinem verstorbenen Freund Teddy. In den wenigen Stunden, die sich Eliza und Teddy kannten, zeugten sie ein Kind. Was dies für Eliza bedeutet, wird in einer Szene klar, als sie erwähnt, dass sie sich kaum noch daran erinnert, wie Teddy aussah. Das im Einführungszitat erwähnte frühere Nach-Hause-gehen des Freundes führt übrigens dazu, dass Jude den Streit seiner Eltern mitbekommt, dessen Anlass die Tatsache ist, dass sein Vater die Freundin der Mutter geschwängert hat. Die Mutter verbannt den Vater aus dem Haus und er muss im Gewächshaus übernachten, im nun darauffolgenden Vater-Sohn-Gespräch erfährt Jude, dass sein Vater nicht sein leiblicher Vater ist....Weiter will ich hier die Story aber nicht ausführen....

Das ganze basiert auf dem Roman „10.000 Saints“ von Eleanor Henderson. Eingebettet ist das Ganze zeitlich und thematisch in das New York der 80er Jahre, genauer gesagt, die Punk und Hardcore bzw. Straight Edge- Szene. Deswegen habe ich mir den Film auf DVD gekauft, die Geschichte an sich hätte aber auch in einen anderen Kontext stattfinden können, Hardcore-Anhänger werden den Film aber erst recht mögen, zudem auch gut recherchiert wurde. So wird am Anfang ein Konzert der MISFITS mit den BEASTIE BOYS und NECROS erwähnt, und nach etwas Internet-Recherche habe ich herausgefunden, dass diese Konzert tatsächlich stattgefunden hat, und zwar am 25. Juni 1982. Hier ist das dazugehörige Plakat:


Die fiktive Straight Edge Band ARMY OF ONE, die auch mal MINOR THREAT covert, wirkt im Film relativ authentisch, die tatöwierten Xe und vor allem das „True till death“ -Tattoos auf der Brust eines Bandmitgliedes eher weniger, den wenn ich mich recht erinnere, prägten diesen Slogan innerhalb der Straight Edge-Community doch CHAIN OF STRENGTH mit ihrer erst 1989 erschienen  EP und Song namens "True till death". Und im Hare-Krishna-Tempel, in dem Johnny von Army of One eine Art Zeremonienmeister ist, tragen Leute auch schon mal ein Shirt von BL'AST.

Eins vorweg: ich war noch nie in New York, und erst recht kann ich nicht beurteilen, wie es vor ca. 30 Jahren im East Village aussah. Im Film sieht es zumindest wirklich ziemlich abgefuckt aus, überall lungern Obdachlose rum und die Häuser sind total abgewrackt. In diesem Zusammenhang kann ich mich auch daran erinnern, dass AGNOSTIC FRONT sich in neueren Interviews über die "Aufwertung" bzw. Gentrifizierung grosser Teile von New York beschweren, und sagen, es sei nicht mehr "ihre" Stadt, der Spirit der alten Tage sei verschwunden. Klar, ich bin auch kein Fan von sterilen Einkaufsmalls, und natürlich besteht die Problematik, in vielen grossen Städten, dass sich viele Menschen dort kaum noch Wohnraum leisten können. In Deutschland dürfte das krasseste Beispiel wohl Sylt sein, wo viele Einheimische mittlerweile nach 30 Jahre etc. die Insel verlassen müssen, weil die Mieten derart astronomisch angestiegen sind und ganze Dörfer verwaisen, weil die Besitzer nur für 5 Wochen im Jahr in ihr Zwei-Millionen-Reetdach-Haus kommen.
Okay, ich schweife ab. Ich könnte mir nur vorstellen, dass AGNOSTIC FRONT da auch eine Idealisierung und Verklärung der Vergangenheit vornehmen, in  Text zu "Old New York" (vom letzten Album "The American dream died") heisst es:....."There was violence in the streets"......"Where's all the gangs, drug dealers...." Na ja, so toll und idyllisch hört sich das jetzt auch nicht an, finde ich zumindest.

Fazit: kein Film, der Dein Leben verändern wird, aber dennoch zum Nachdenken anregt. Und für Hardcoreler sowieso interessant.






Sonntag, 22. Januar 2017

Hier nun ein Interview mit Miland "Mille" Petrozza, dem Frontmann, Gitarristen und Sänger der meiner bescheidenen Meinung nach momentan wichtigsten und besten Thrash Metal-Band weltweit (ja, auch noch vor Slayer). Aber das darf ja jeder sehen wie er mag. KREATOR begleiten mich nun schon weit über 20 Jahre in meiner Eigenschaft als Metalhörer, ihre Frühwerke wie "Endless Pain" oder "Pleasure to kill" sind legendär, ich mag aber auch die Alben ihrer experimentelle Phase, mit Ausnahme von "Renewal". Auch erinnere ich mich gerne an vergangene KREATOR-Konzerte, Milles Äusserungen in VIVAs "Metalla"-Sendung (erinnert sich noch wer ?) oder die "Thrash Altenessen"-Dokumentation. Das letzte Album namens "Phantom Antichrist" war eines der wichtigsten Metal-Alben der letzten Jahre (auch hier gilt: nur meine Meinung), und nun wird in einigen wenigen Tagen das neue Album veröffentlicht, auf das ich schon sehr gespannt bin, die beiden vorab veröffentlichten Tracks lassen wieder Großes erwarten. Mille antwortete zwar manchmal etwas kurz und knapp, habe ich aber Verständnis für, da zu dem Zeitpunkt des Interviews die Band noch im Studio war und insofern wohl nicht viel Zeit vorhanden war, abgesehen davon ist der Blog hier ja auch nicht das Rock Hard, ich fande es sowieso gut, dass Mille das gemacht hat..

Hey Mille, erstmal Danke, dass Du Dich bereit erklärt hast, das Interview zu machen !
Daran anschließend die erste Frage, KREATOR sind gerade im Studio, was kannst Du uns über das neue Album eventuell schon verraten ?

Das Album ist fertig, es heißt „Gods Of Violence“. Es ist zu 100% KREATOR !

Der Grund, warum ich Dich als Interviewpartner für Cologne Straight Edge ausgesucht habe, war auch der Fakt, dass Du vegan lebst. Du schriebst ja auch, dass Du zwar nicht Straight Edge bist, diesem Lebenstil aber positiv gegenüberstehst. Hattest Du mal Erfahrungen mit harten Drogen und wie waren diese ? Und was Alkohol betrifft, warst / bist Du, wenn Du nicht mehr nüchtern bist, der Typ, der dann eher euphorisch oder melancholisch wird ? Oder kriegst du unter dem Einfluss von (zuviel) Alkohol gar „Extreme Agressions“?

Ich habe in meinen jüngeren Jahren sehr viele Drogenerfahrungen gemacht. Da war alles bis auf Heroin dabei. Ich bin nicht generell dagegen, dass man mal Drogenerfahrungen macht, allerdings ist dabei große Vorsicht geboten. Meine Erfahrungen waren meist positiv, vor allem haben mir Pilze gefallen, da hier wirklich ein bewußtseinserweiterndes Erlebnis stattgefunden hat. Alle anderen Soft- Drogen kann man machen, muss man aber nicht. Von harten Drogen sollte man die Finger lassen. Zuviel Alkohol kommt bei mir heutzutage eigentlich eher selten vor und wenn, dann werde ich eher anhänglich als extrem aggressiv. Ich mag dann immer alle. Im nüchternen Zustand aber auch.


Ich meine gelesen zu haben, dass Du erstmal aus ganz pragmatischen Gründen aufgehört hast, Fleisch zu essen, weil Du eine Art Lebensmittelvergiftung auf einer US-Tour hattest, bei der Ihr immer in Fastfood-Restaurants gegessen hattet, stimmt das ?

Ja, das stimmt. Allerdings war das schon Ende der Achtziger. Ich war dann auch erst mal ein paar Jahre lang komplett vegetarisch und bin dann über einige Umwege zum Veganismus gekommen.

Ich finde das ja gut, dass Du auch deine Begeisterung für den Veganismus oder deine Einstellung bezüglich Tierrechten nicht im stillen Kämmerlein auslebst. Allerdings, das habe ich auch auf deiner Facebook-Seite gesehen, ärgern sich bzw. provoziert das einige Leute wohl sehr. Ich nenne die immer „Bierzelt-Metaller“, wobei ich es ja vollkommen in Ordnung finde, Alk zu trinken, soll ja jeder machen wie er/ sie will. Mit dem Begriff verbinde ich halt die Leute, die konservativer als der konservativste CSU-Anhänger sind, sprich, bei Metal darf es nur um Zombies, Gedärme und Satan gehen, auf musikalische Veränderung steht die Todesstrafe, und wehe, ein Metalmusiker äussert sich zu politischen Themen !! Das Absurdeste war, als sich mal jemand ernsthaft darüber echauffierte, das Napalm Death eine „Gegen Nazis“-Ansage, ich glaube es war auf dem Party San, gemacht hatten, weil politische Aussagen hätten im Metal ja nichts verloren.....Ich meine, dass Nazis scheisse sind, sollte ja wohl Konsens unter normalen Menschen sein, und zweitens haben diese Leute komischerweise kein Problem mit den Texten von irgendwelchen Pagan Metal Bands, wo es immer um so diffuse Blutlinien geht, was ja an sich eine klassische Annahme der extremen Rechten ist, wobei ich da vielen dieser Pagan Bands oft auch nur Naivität unterstelle....Insofern weiss man dann meistens, aus welcher Ecke bei solchen Leuten der Wind weht....Lange Rede, kurzer Sinn: Wirst Du oder wurdest Du für politische Aussagen oder deine vegane Lebensweise schon manchmal von Metal-Fans, oder sogar von KREATOR-Anhängern kritisiert oder sogar beschimpft, sei es persönlich oder per Email ? Falls ja, was antwortest Du diesen Leuten ?

Persönlich sagt mir sowieso nie jemand was ins Gesicht, das könnte auch unangenehm für die Person werden. Jeder hat heute halt seine „Meinung“, besonders in sozialen Netzwerken. Die meisten Fans sind jedoch sehr tolerant. Man nimmt oft halt nur diejenigen wahr, die dumme Kommentare von sich geben. Das Gefühl des Hasses versuche ich zu vermeiden. Dummheit in Verbindung mit Arroganz verachte ich jedoch zutiefst.

Ich bin ja Kölner, und meine Exkursionen in den Pott liegen schon länger zurück und waren auch damals nicht sehr zahlreich. Jetzt zwei Fragen: Was ist eigentlich mit den ganzen Beschäftigen aus der Bergbau-Industrie passiert, ich glaube Tom von Sodom war ja auch Elektriker (oder was ähnliches), der unter Tage gearbeitet hatte. Natürlich dürften nur, die wenigsten wie Tom ihren Lebensunterhalt mit Musik im allgemeinen oder Metal im Speziellen verdienen-sind da viele erfolgreich umgeschult worden, in die Frührente geschickt worden oder ist ein Großteil in die Arbeitslosigkeit entlassen worden ?

Es gibt im Ruhrgebiet viele Jobs, nur oft nicht in den Bereichen, für die die Region in den 80er, also vor 30(!) Jahren bekannt war. Mittlerweile hat sich der Pott ähnlich entwickelt, wie andere Regionen. Die meisten, die ich kenne, haben irgendwelche Jobs, oder schlagen sich als Künstler durch. Irgendwas geht immer.

Und die zweite Frage: In den Medien ist Duisburg-Marxloh immer mehr zum Synonym für einen Parallelgesellschaft geworden, für sozial abgehängte Menschen und einen Stadtteil, in den sich sogar angeblich die Polizei nicht mehr traut. Weißt Du da vielleicht als Ruhrpottler mehr, ist das von manchen Medien gnadenlos aufgebauscht, weil sich das halt skandalträchtig verkaufen lässt, oder entspricht dies mehr oder weniger der Realität ?

Also über Duisburg kann ich nicht viel sagen, außer das ich die Stadt sehr mag und mich dort noch nie bedroht gefühlt habe. Kürzlich hat man ähnliches über Altenessen geschrieben. Angeblich sei das nun eine No Go-Area. Ich glaube, dass solche Stadtteile oft unterschätzt werden. Es leben dort Menschen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten friedlich miteinander. Es gibt überall auf der Welt obskure Gestalten. Das lässt sich glücklicherweise nicht auf bestimmte Gebiete begrenzen. Ich jedenfalls, hatte eine geradezu beschauliche Kindheit in Altenessen und durfte dort ganz wunderbare Leute kennenlernen.

Wie findest Du die aktuellen Platten von Sodom und Destruction ? Was sagst Du zum letzten Slayer-Album und wie findest du den neuen Metallica-Track ? Und hörst Du auch manchmal von anderen prominenten Musikern, wie sie Kreator finden ? Könnte ja sein, dass Bands wie Slayer, Machine Head, Sepultura oder sogar Metallica mal eine Mail schreiben (wenn sie es nicht öffentlich sagen), das sie Album XY ganz gut finden etc....

Alle oben genannten Alben finde ich sehr gut. Die meisten Bands kennen sich untereinander. Als wir unseren neuen Clip veröffentlicht haben, kamen Mails und FB Nachrichten von Slayer, Exodus, Fear Factory, Paradise Lost, Arch Enemy und Born from Pain. Du siehst, wir sind eine große Metal-Familie ;-).


Ich habe in den letzten Jahren den Eindruck, dass es immer mehr Leute gibt, die auch eure experimentelle Phase gut finden, vielleicht auch erst im Nachhinein, weil sie mittlerweile toleranter geworden sind. Deckt sich das mit deinen Erfahrungen ?

Absolut! Endorama wird demnächst sogar neu gemixt und mit Bonus-Material neu veröffentlicht. Da freue ich mich sehr drauf.

Und zu guter letzt würde ich gerne deine Punk /Hc-Sozialisation erfahren, bzw. deine aktuellen und deine All-Time Faves !
Für mich ist HC und Punk Rock meine zweite große Liebe meines Lebens. Bands wie Gorilla Buiscuits, Dead Kennedys, Misfits, Youth Of Today und viele andere haben mein Einstellung zu den unterschiedlichsten Dingen sehr geprägt.
Aktuelle Faves: Descendents – Die Neue.
All time HC+Punk Faves: Bad Religion-Suffer, Misfits-Alles, Slime- Alle gegen Alle, Gorilla Buiscuits-Start Today.

Die letzten Worte gehören dir !
Oi! Gruß Mille.