Dienstag, 25. Oktober 2016

WASTE aus Göteborg sind eine wirklich coole, neue sXe-Hardcore-Band, die auch einiges zu sagen hat. Momentan gibt es diesbezüglich sowieso wieder etwas Bewegung in Schweden, ich denke da auch an DISAVOW, ebenfalls aus Göteborg, die auch ein sehr gutes Demo vorgelegt haben. Die Demos sind übrigens auf den jeweiligen Bandcamp-Seiten der Bands kostenlos herunterzuladen.
Hey, erzählt uns mehr über WASTE. Wer seid ihr, wie alt seid ihr, in welchen Bands habt ihr vorher gespielt ? Einige Leute von Euch spielten doch auch bei LOSE THE LIFE, warum hat sich diese Band aufgelöst ? LOSE THE LIFE waren ja auch Teil der "Drogen till döden"-Dokumentation über die schwedische Straight Edge-Community. Mochtet ihr den Film und wie kam die Zusammenarbeit zustande ?

Andrea: Mein Name ist Andrea, ich bin 27 Jahre alt und sang für LOSE THE LIFE, nachdem der erste Sänger Jaan aufgehört hatte. Filip und Ich spielten in LOSE THE LIFE, aber wir lösten die Band auf nachdem die anderen Mitglieder kein Interesse mehr an der Band hatten. Also überlegten wir, was wir als Nächstes in Angriff nehmen könnten. Allerdings gab und gibt es kein böses Blut zwische uns und den anderen ehemaligen Mitgliedern, wir sind immer noch befreundet.
Ich war Teil des "Drogen till döden"-Films, ich war und bin mit dem Macher des Films, Andreas, befreundet, und insofern fragte er mich einfach, ob ich mitmachen will und darüber reden will, wie ich Straight Edge wurde und was dies für mich bedeutet. Ich war sehr aufgeregt, Teil dieses Filmes zu werden und mag ihn nach wie vor sehr. Es ist einfach schön zu sehen, wieviele Freunde dort über ein Thema reden, das mir sehr am Herzen liegt.

John: Ich bin John und 20 Jahre alt. WASTE  für mich sowohl die erste Band als Drummer als auch  die erste Hardcore-Band, in der ich spiele. Ich habe Bass für CORRECTION (auch unbedingt anchecken-Anmerkung des Verfassers) auf einer Tour gespielt, davon abgesehen bin ich aber als aktiver Musiker ziemlich neu in der Hardcore-Szene.

Filip: Ich heiße Filip und ich bin 32 Jahre alt. Wie Andrea schon erwähnte, spielte ich mit ihr zusammen bei LOSE THE LIFE, vorher auch schon mit de anderen Mitgliedern Jaan, Jens und Jarkko.Wir (ich und Andrea) hatten bei LOSE THE LIFE einfach unterschiedliche Vorstellungen und Ziele als die anderen Bandmitglieder und insofern war es das Beste, die Band aufzulösen. Dann starteten wir WASTE.

Ich liebe den "Drogen till döden"-Film. Vor zehn Jahren hörte ich auf Alkohol zu trinken und hätte nie gedacht, in welch positiver Form diese Entscheidung mein Leben verändert hat. In diesem Film denke und fühle ich, bekommt man all die Anworten, warum man Straight Edge werden wollte bzw. immer noch sein will. Die Menschen fragen mich immer noch, warum ch nicht trinke, ich gebe dann meine Standardantworten.
In dem Film gibt es alle Antworten diesbezüglich zu hören. Ich hätte gerne, dass jeder, der mich fragt, warum ich nicht trinke, sich diesen Film anschaut. Vielleicht verstehen sie dann, warum ich mich für diesen Weg entschieden habe. Andreas hat echt einen grossartigen Job bei diesem Film abgeliefert !

 

Was sind Eure musikalischen Einflüsse ? Wie verlief Eure musikalische Sozialisation, welche Bands waren die ersten für Euch als Hörer ? Was waren die ersten Punk und Hardcore-Bands die Ihr mochtet ? Euer Demo wurde ziemlich gut angenommen, richtig ? Was werdet Ihr in der Zukunft veröffentlichen und gab es bzw. wird es Live-Auftritte geben ?

Andrea: Da wir uns alle in verschiedenen Lebensaltern befinden war auch unser Zugang zu Hardcore und Punk jeweils sehr unterschiedlich. Ich fand den Zugang zu Hardcore als 15-jähriges Mädchen über meine Schulfreunde. Davor hörte ich einiges an Metal als auch Pop-Punk und Skate-Punk-Sachen. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, die erste Hardcore-Platte, die ich hörte, war von TERROR "Lowest of the low". Damals lebte ich in Linköping, dort gab es eine gute Szene und insofern war ich vom ersten Tag an begeistert mittendrin in dieser ganzen Sache.

Momentan sind wir im Prozess, neues Songs für eine 7" zu schreiben. Wir wollen soviel wie möglich live spielen, auch im Ausland.

Filip: Ich bin im Herzen ein Punkrock-Kid, darüber kam ich zum Hardcore. Als Kind hörte ich viel schwedischen Punk, dann begann ich OFFSPRING, GREEN DAY und BLINK 182 zu hören (letztere höre ich immr noch, ich mag auch das neue Album sehr), bevor ich die erste Hardcore-Band für mich durch einen Freund entdeckte, die Band war HATEBREED mit dem Album "Perseverance".


Lebt Ihr alle in Göteborg ? Mögt Ihr die Stadt ? Ich war einmal in Göteborg und hoffe, bald wieder dort zu sein, da ein Freund dort lebt, ich mochte die Stadt.....Viele Leute hier in Deutschland, die härtere Musik hören, denken bei dem Namen der Stadt direkt an die bekannten Death Metal-Bands von dort, AT THE GATES, IN FLAMES, DARK TRANQUILLITY und so weiter....
Als ich in Göteborg meinen Freund besuchte, waren wir auch im Truckstop Alaska um dort SKITSYSTEM, LAUTSTÜRMER, TRIBULATION, TYRANT und TORMENTED zu sehen. Ein genialer Platz und Veranstaltungsort, wie ich finde, nicht so abgranzt wie viele Punkläden oder besetzte Häuser, aber eben auch kein kommerzieller Klub, die perfekte Mischung halt. Gibt es noch andere Plätze für Punk-und Hardcore-Shows in Göteborg ? Und organisiert das Göteborg Straight Edge-Kollektiv bzw. der Nachfolger Göteborg Hardcore noch einige Shows ?

Jonas:  Ich bin auf eine Insel, 80 km entfernt von Göteborg, gezogen. Die anderen leben aber alle noch in der Stadt. Das viele Leute beim Hören des Namen unserer Stadt direkt an den "Göteborg Death-Metal-Sound" denken, ist nichts Ungewöhnliches und kommt ständig vor. Das Truckstop Alaska ist ein cooler DIY-Ort, allerdings auch eher für ein bisschen bekanntere Bands als WASTE es momentan sind. Göteborg Straight Edge haben seit Jahren nichts mehr veranstaltet und mt Göteborg Hardcore ist es leider dasselbe. Es ist auch schwierig in Göteborg All-Ages-Shows ohne Alkoholausschank zu veranstalten (ich denke, das ist fast überall auf der Welt nicht so leicht-Anmerkung des Verfasssers). Björn, Gabriel und Gustaf von THE HAMMER (hört da auch mal rein, Bandcamp-Link siehe unten), Jacob von Göteborg Straight Edge und ich (zu dem Zeitpunkt war ich auch noch bei THE HAMMER) starteten MORAL PANIC RECORDS, um uns auf das Veranstalten von Hardcore-Shows und das Veröffentlichen von guter Musik zu fokussieren.

 

Mögt ihr das letzte REFUSED-Album ? Selbst wenn nicht mehr alle in der Band straight sind, hatten sie einen riesigen Einfluss auf diese Szene. Ich persönlich mag das neue Album sehr, auch wenn es "anders" ist.
Viele Leute sagen, REFUSED würden jetzt den grossen Ausverkauf betreiben und ihre Ideale verraten, weil sie auf Festivals spielen, die von grossen Konzernen gesponsert werden. Außerdem sagten sie einst bei der Auflösung sehr pathetisch "REFUSED are fucking dead" , jetzt sind sie wieder da...Was denkt ihr über diese Vorgänge ?

John: Am Anfang, als ich Hardcore für mich entdeckte, hörte ich ihre Alben sehr oft, das neue Album finde ich allerdings schrecklich, haha. Trotzdem wäre es cool, sie nochmal live zu sehen.

Jonas: REFUSED are fucking dead.

Andrea: Ich kenne sehr viele Menschen, die diese Band wirklich lieben, für mich persönlich hatten sie aber nie eine besondere Bedeutung. Eigentlich ist mir die Band auch ziemlich gleichgültig.
Ich sah sie einst vor einigen Jahren auf einer Art "Secret Show", sie performten grossartig, aber das war es dann auch schon.

Filip: Ich sah sie letzten Sommer im Madison Square Garden in New York zusammen mit Andreas (der "Trogen till döden"-Filmmacher) und es war eine spassige Angelegenheit. Ich habe früher nie wirklich REFUSED gehört, es fühlte sich dort auch eher an an als wäre man auf einem Rock-Konzert anstatt auf einer Hardcore-Show, haha. Eigentlich interessiert mich die Band auch nicht wirklich. Ich erinner mich aber noch an eine lustige Begebenheit: Als ich TERROR auf dem Groezrock-Festival sah, beschimpften diese REFUSED in dem Sinne, das sie keine "richtige" Hardcore-Band mehr seien. Später sah ich TERROR auf dem "This is Hardcore"-Festival in Philly und sie "dekorierten" die lautsprecher und das Drumset mit Monster-Merchandise, und da fragte ich mich, ob dies jetzt so "true" sie, haha.


Vor vielen Jahren las ich im deutschen Rock Hard-Magazin ein Interview mit der schwedischen Crustpunk-Kapelle Wolfpack (sie wurden sogar mal im deutschen Fernsehen in VIVAs "Metalla" interviewt, erinnert sich noch jemand ?, seit einigen Jahren heissen sie Wolfbrigade), dort sagten sie, die schwedische Straight Edge-Szene wäre riesig. Existiert nach wie vor eine grosse, separate Straight Edge-Szene in Schweden ?

Jonas: Ich würde nicht behaupten, dass es eine solche separierte Szene gibt. Die schwedische Szene ist zu klein und ich glaube, dass jeder wegen des gleichen Grundes dort involviert ist, nämlich wegen der Liebe zur Musik.

Andrea: Es gibt wohl einige Kids im hohen Norden in Kiruna, die dort eine neue Straight Edge-Szene gegründet haben ,was ich ziemlich cool finde.

Was sind eure Gedanken über schwedischen Punk und Hardcore ? Es gab und gibt so viele grossartige Bands wie ASTA KASK, MOB 47,  ASOCIAL, WARCOLLAPSE, DISFEAR, UNCURBED, VICTIMS, WOLFPACK / WOLFBRIGADE, MARTYRDÖD, SKITSYSTEM, DRILLER KILLER, MEANWHILE, DISCHANGE, AVSKUM, TOTALITÄR, KVOTERINGEN, KRIGSHOT, AGRIMONIA, BURNING KITCHEN, PARASIT, AHADES OF GREY,  AGE OF WOE, MASSMÖRD, BROTTSKOD 11 und natürlich MILLENCOLIN. Mögt ihr auch einiges von diesem ganzen Crustpunk-Stoff, für den gerade Schweden so bekannt ist in der Szene ?

Jonas:  Ich mag einiges von diesem Crust-Zeugs, aber es ist nichts, was ich jeden Tag hören würde. AGE OF WOE ist eine wirklich hart arbeitenden Band und ihre LP namens "Inhumanform" ist wirklich gut (AGE OF WOE veröffentlichten übrigens vor kurzem ihre neue LP namens "An ill wind blowing"-Anmerkung des Verfassers) ! Ausserdem mag ich FREDAG DEN 13:E sehr, welche ich übrigens viel besser finde als die meisten der von Dir aufgezählten Bands. Und MILLENCOLIN sind MILLENCOLIN, ich glaube, da muss man nicht mehr zu sagen, sie sind grossartig !

Andrea: Ich war niemals ein Fan dieser Art von Punk, Crust war nie mein Ding. Ich bin aber auch ein riesiger Millencolin-Fan. Deren Album "Pennybridge Pioneers" ist einer meiner Alltime-Faves, ich hörte es als Kind immer bei meinem Cousin. Rückblickend kann ich sagen, dass mit diesem Album meine Liebe zu Punk und Hardcore geweckt wurde.

John: Anfänglich hörte ich, wie bereits erwähnt, sehr viel schwedischen Punk. Allerdings war ich nie ein Fan dieser ganzen Crustpunk-Bands. TOTALITÄR mochte ich allerdings immer, ansonsten hörte ich auch viel MILLENCOLIN und ASTA KASK. Heutzutage höre ich allerdings kaum noch schwedische Bands.


Haben Eure Texte eine politische Aussage ?

Andrea: Filip spielte ja mit mir in LOSE THE LIFE, welches definitiv eine politische Band war. Als wir WASTE starteten, überlegten wir, das Ganze etwas "neutraler" zu gestalten und uns nicht so sehr auf Politik zu fokussieren. Das funktionierte allerdings nicht wirklich, WASTE ist auch eine sehr politische Band, wenn auch vielleicht nicht so sehr wie LOSE THE LIFE. Bei WASTE ist es vielleicht etwas subtiler, also eher zwischen den Zeilen zu lesen. Ich war schon immr sehr politisch und habe auch immer Texte geschrieben, die sich um persönliche Erfahrungen drehen, also denke ich, ist es ziemlich natürlich, dass ich über Dinge und Themen schreibe, die mich interessieren.

Ich glaube, dass Schweden zusammen mit Deutschland, die meisten Flüchtlinge während der letzten Monate aufgenommen hat. Ich hörte, dass Schweden die Grenzen geschlossen hat, bzw. versucht hat sie für Flüchtlinge zu schliessen, so dass nur noch wenige Flüchtlinge einreisen können.....Hier in Deutschland gab es viele fremdenfeindlich motivierte Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte, rechte Parteien wie die AfD werden leider immer populärer. Wie ist die Situation bei Euch ?

Andrea: Rechtspopulismus wird leider überall in Europa immer populärer (nicht nur in Europa, man denke nur an den momentanen Wahlkampf mit Donal Trump in den USA-Anmerkung des Verfassers). In Schweden heisst die bekannteste rassistische Partei "Sverigedemokraterna" ( Schweden-Demokraten), letztendlich sind sie nur ein Haufen Nazis in Anzügen. Wie alle diese Menschen, haben sie sehr einfache Lösungen für die komplexen Probleme unserer Zeit, die so dumm sind, z.B. sehen sie den Islam bzw. die Moslems im Allgemeinen nur als Bedrohung für unsere Gesellschaft. Und es gibt noch noch weitere Parallelen zu Deutschland, auch hier brennen Häuser, in denen Flüchtlinge untergebracht sind und die Öffentlichkeit schert sich noch nicht mal großartig darum, was das Traurigste an der ganzen Sache ist.
Ich denke, diese Parallelen sind auch dadurch begründet, dass die Einwohner beider Länder im Allgemeinen bisher ziemlich privilegiert leben konnten und sie jetzt Angst um ihren Lebensstandard haben und unwillig oder unfähig sind, ihre Perspektive zu ändern.

In Schweden ist Prostitution seit 1998 verboten, oder ? Hat dies was gebracht, gehen jetzt weniger Männer zu Prostituierten ? Im Allgemeinen denke ich, ist es ein gutes gesellschaftliches Signal, dies zu kriminalisieren, und es wäre sowieso schön, wenn kein Mann Sex kaufen würde, aber wir leben nun mal nicht im Paradies.
Die Sache ist halt, ob man durch eine Verbot Prostitution nicht in den Untergrund drängt, wo die Frauen noch unsicherer, rechtloser und gefährdeter sind und auch für Sozialarbeiter etc. noch schwerer zu ereichen sind. Was denkt Ihr und was ist der Stand der Dinge ?

Andrea: Nein, Prostitution an sich ist hier nicht verboten, es ist nur nicht so legal wie in anderen Ländern. Das schwedische Modell besagt, dass es legal ist, Sex zu verkaufen, aber illegal Sex zu kaufen, d.h. es können nur die Freier bestraft werden. Ich wäre für eine komplette Legalisierung, wenn es einen positiven Effekt auf das Leben der Prostituierten hätte, aber die Aussagen dazu sind widersprüchlich. Ein weiteres Problem ist, dass wir nachwievor in einer patriarchalen, männerdominierten Gesellschaft leben, die Frauen oftmals als nicht gleichwertig ansieht oder das Bild vermittelt, dass Frauen zum Lustgewinn von Männern existieren. Bis diese Einstellungsmuster verschwunden sein werden wird es auch Probleme mit legaler Prostitution geben, da dadurch diese Strukturen aufrechterhalten werden.

Die nächste Frage knüpft in gewisser Weise daran an. Die niederländische, sehr populäre Straight Edge-Band VITAMIN X ist für die Legalisierung von Drogen. Sie argumentieren halt ( wie mittlerweile immer mehr Menschen, gerade aus der politisch linken Ecke), daß die Menschen, wenn sie wollen, sowieso an Drogen kommen und diese konsumieren. Wenn man den Verkauf ( z.B. durch Apotheken) und den Gebrauch entkriminalisiert, verdient immerhin der Staat am Drogenverkauf, diese Geld könnte idealerweise in Drogenprävention investiert werden oder in Suchtberatung und Entzugsprogramme. Zudem könnten Dealer keine dreckigen, verunreinigten Drogen mehr verkaufen, was ja im Extremfall schon zu Todesfällen bei Konsumenten geführt hat. Was meint Ihr dazu ?

Andrea: Ich verstehe was sie sagen und die Überlegungen, die dahinter stehen, aber ich stimme trotzdem nicht zu. Ich kann nachvollziehen, dass es für einige Menschen, die Drogen nehmen und sich in schlimmen Lebenssituationen befinden, es erleichternd sein könnte, wenn die Kriminalisierung wegfallen würde. Trotzdem fände ich es total unverantwortlich, Drogen komplett zu legalisieren, gerade weil wir auch den Langzeiteffekt mancher Substanzen noch gar nicht kennen. Viele Statements, die für die Legalisierung sind, basieren auf Spekulationen, auf der anderen Seite ist es bewiesen, daß striktere Gesetzte bezüglich Alkohol- und Drogenkonsum einen rückwärtigen Konsum bewirken. Wenn es mehr wissenschaftliche Untersuchungen und Statistiken diesbezüglich gibt, kann man mich aber auch von der Notwendigkeit einer Legalisierung überzeugen. Bis dahin halte ich aber eine komplette Legalisierung von Drogen für falsch.

Könnt Ihr noch einige coole Bands, vielleicht auch gerade unbekanntere, aus Schweden bzw. aus Eurer Region empfehlen ?

Andrea: Nicht wirklich unbekannt, aber jeder sollte mal NEIGHBORHOOD, THE HAMMER, LOWEST CREATURE und WAR NERVE anchecken, das sind die momentan besten Bands, die Schweden zu bieten hat. Auch entstehen hierzulande gerade einige neue Bands. Ich will nicht zu früh etwas versprechen, weil das noch alles in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung ist, aber diese Band(s) wird/ werden Mitglieder oben erwähnter Bands beinhalten.

John: Meiner Meinung nach ist LOWEST CREATURE momentan die mit Abstand beste Band in Schweden, also hört sie so schnell wie möglich an !


https://xwastex.bandcamp.com
https://www.facebook.com/xwastex
https://uglyandproudrecords.bandcamp.com/album/lose-the-life-the-end-of-conformity
https://hammerhc.bandcamp.com
https://www.facebook.com/moralpanicrec
https://xcorrectionx.bandcamp.com