Sonntag, 22. Januar 2017

Hier nun ein Interview mit Miland "Mille" Petrozza, dem Frontmann, Gitarristen und Sänger der meiner bescheidenen Meinung nach momentan wichtigsten und besten Thrash Metal-Band weltweit (ja, auch noch vor Slayer). Aber das darf ja jeder sehen wie er mag. KREATOR begleiten mich nun schon weit über 20 Jahre in meiner Eigenschaft als Metalhörer, ihre Frühwerke wie "Endless Pain" oder "Pleasure to kill" sind legendär, ich mag aber auch die Alben ihrer experimentelle Phase, mit Ausnahme von "Renewal". Auch erinnere ich mich gerne an vergangene KREATOR-Konzerte, Milles Äusserungen in VIVAs "Metalla"-Sendung (erinnert sich noch wer ?) oder die "Thrash Altenessen"-Dokumentation. Das letzte Album namens "Phantom Antichrist" war eines der wichtigsten Metal-Alben der letzten Jahre (auch hier gilt: nur meine Meinung), und nun wird in einigen wenigen Tagen das neue Album veröffentlicht, auf das ich schon sehr gespannt bin, die beiden vorab veröffentlichten Tracks lassen wieder Großes erwarten. Mille antwortete zwar manchmal etwas kurz und knapp, habe ich aber Verständnis für, da zu dem Zeitpunkt des Interviews die Band noch im Studio war und insofern wohl nicht viel Zeit vorhanden war, abgesehen davon ist der Blog hier ja auch nicht das Rock Hard, ich fande es sowieso gut, dass Mille das gemacht hat..

Hey Mille, erstmal Danke, dass Du Dich bereit erklärt hast, das Interview zu machen !
Daran anschließend die erste Frage, KREATOR sind gerade im Studio, was kannst Du uns über das neue Album eventuell schon verraten ?

Das Album ist fertig, es heißt „Gods Of Violence“. Es ist zu 100% KREATOR !

Der Grund, warum ich Dich als Interviewpartner für Cologne Straight Edge ausgesucht habe, war auch der Fakt, dass Du vegan lebst. Du schriebst ja auch, dass Du zwar nicht Straight Edge bist, diesem Lebenstil aber positiv gegenüberstehst. Hattest Du mal Erfahrungen mit harten Drogen und wie waren diese ? Und was Alkohol betrifft, warst / bist Du, wenn Du nicht mehr nüchtern bist, der Typ, der dann eher euphorisch oder melancholisch wird ? Oder kriegst du unter dem Einfluss von (zuviel) Alkohol gar „Extreme Agressions“?

Ich habe in meinen jüngeren Jahren sehr viele Drogenerfahrungen gemacht. Da war alles bis auf Heroin dabei. Ich bin nicht generell dagegen, dass man mal Drogenerfahrungen macht, allerdings ist dabei große Vorsicht geboten. Meine Erfahrungen waren meist positiv, vor allem haben mir Pilze gefallen, da hier wirklich ein bewußtseinserweiterndes Erlebnis stattgefunden hat. Alle anderen Soft- Drogen kann man machen, muss man aber nicht. Von harten Drogen sollte man die Finger lassen. Zuviel Alkohol kommt bei mir heutzutage eigentlich eher selten vor und wenn, dann werde ich eher anhänglich als extrem aggressiv. Ich mag dann immer alle. Im nüchternen Zustand aber auch.


Ich meine gelesen zu haben, dass Du erstmal aus ganz pragmatischen Gründen aufgehört hast, Fleisch zu essen, weil Du eine Art Lebensmittelvergiftung auf einer US-Tour hattest, bei der Ihr immer in Fastfood-Restaurants gegessen hattet, stimmt das ?

Ja, das stimmt. Allerdings war das schon Ende der Achtziger. Ich war dann auch erst mal ein paar Jahre lang komplett vegetarisch und bin dann über einige Umwege zum Veganismus gekommen.

Ich finde das ja gut, dass Du auch deine Begeisterung für den Veganismus oder deine Einstellung bezüglich Tierrechten nicht im stillen Kämmerlein auslebst. Allerdings, das habe ich auch auf deiner Facebook-Seite gesehen, ärgern sich bzw. provoziert das einige Leute wohl sehr. Ich nenne die immer „Bierzelt-Metaller“, wobei ich es ja vollkommen in Ordnung finde, Alk zu trinken, soll ja jeder machen wie er/ sie will. Mit dem Begriff verbinde ich halt die Leute, die konservativer als der konservativste CSU-Anhänger sind, sprich, bei Metal darf es nur um Zombies, Gedärme und Satan gehen, auf musikalische Veränderung steht die Todesstrafe, und wehe, ein Metalmusiker äussert sich zu politischen Themen !! Das Absurdeste war, als sich mal jemand ernsthaft darüber echauffierte, das Napalm Death eine „Gegen Nazis“-Ansage, ich glaube es war auf dem Party San, gemacht hatten, weil politische Aussagen hätten im Metal ja nichts verloren.....Ich meine, dass Nazis scheisse sind, sollte ja wohl Konsens unter normalen Menschen sein, und zweitens haben diese Leute komischerweise kein Problem mit den Texten von irgendwelchen Pagan Metal Bands, wo es immer um so diffuse Blutlinien geht, was ja an sich eine klassische Annahme der extremen Rechten ist, wobei ich da vielen dieser Pagan Bands oft auch nur Naivität unterstelle....Insofern weiss man dann meistens, aus welcher Ecke bei solchen Leuten der Wind weht....Lange Rede, kurzer Sinn: Wirst Du oder wurdest Du für politische Aussagen oder deine vegane Lebensweise schon manchmal von Metal-Fans, oder sogar von KREATOR-Anhängern kritisiert oder sogar beschimpft, sei es persönlich oder per Email ? Falls ja, was antwortest Du diesen Leuten ?

Persönlich sagt mir sowieso nie jemand was ins Gesicht, das könnte auch unangenehm für die Person werden. Jeder hat heute halt seine „Meinung“, besonders in sozialen Netzwerken. Die meisten Fans sind jedoch sehr tolerant. Man nimmt oft halt nur diejenigen wahr, die dumme Kommentare von sich geben. Das Gefühl des Hasses versuche ich zu vermeiden. Dummheit in Verbindung mit Arroganz verachte ich jedoch zutiefst.

Ich bin ja Kölner, und meine Exkursionen in den Pott liegen schon länger zurück und waren auch damals nicht sehr zahlreich. Jetzt zwei Fragen: Was ist eigentlich mit den ganzen Beschäftigen aus der Bergbau-Industrie passiert, ich glaube Tom von Sodom war ja auch Elektriker (oder was ähnliches), der unter Tage gearbeitet hatte. Natürlich dürften nur, die wenigsten wie Tom ihren Lebensunterhalt mit Musik im allgemeinen oder Metal im Speziellen verdienen-sind da viele erfolgreich umgeschult worden, in die Frührente geschickt worden oder ist ein Großteil in die Arbeitslosigkeit entlassen worden ?

Es gibt im Ruhrgebiet viele Jobs, nur oft nicht in den Bereichen, für die die Region in den 80er, also vor 30(!) Jahren bekannt war. Mittlerweile hat sich der Pott ähnlich entwickelt, wie andere Regionen. Die meisten, die ich kenne, haben irgendwelche Jobs, oder schlagen sich als Künstler durch. Irgendwas geht immer.

Und die zweite Frage: In den Medien ist Duisburg-Marxloh immer mehr zum Synonym für einen Parallelgesellschaft geworden, für sozial abgehängte Menschen und einen Stadtteil, in den sich sogar angeblich die Polizei nicht mehr traut. Weißt Du da vielleicht als Ruhrpottler mehr, ist das von manchen Medien gnadenlos aufgebauscht, weil sich das halt skandalträchtig verkaufen lässt, oder entspricht dies mehr oder weniger der Realität ?

Also über Duisburg kann ich nicht viel sagen, außer das ich die Stadt sehr mag und mich dort noch nie bedroht gefühlt habe. Kürzlich hat man ähnliches über Altenessen geschrieben. Angeblich sei das nun eine No Go-Area. Ich glaube, dass solche Stadtteile oft unterschätzt werden. Es leben dort Menschen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten friedlich miteinander. Es gibt überall auf der Welt obskure Gestalten. Das lässt sich glücklicherweise nicht auf bestimmte Gebiete begrenzen. Ich jedenfalls, hatte eine geradezu beschauliche Kindheit in Altenessen und durfte dort ganz wunderbare Leute kennenlernen.

Wie findest Du die aktuellen Platten von Sodom und Destruction ? Was sagst Du zum letzten Slayer-Album und wie findest du den neuen Metallica-Track ? Und hörst Du auch manchmal von anderen prominenten Musikern, wie sie Kreator finden ? Könnte ja sein, dass Bands wie Slayer, Machine Head, Sepultura oder sogar Metallica mal eine Mail schreiben (wenn sie es nicht öffentlich sagen), das sie Album XY ganz gut finden etc....

Alle oben genannten Alben finde ich sehr gut. Die meisten Bands kennen sich untereinander. Als wir unseren neuen Clip veröffentlicht haben, kamen Mails und FB Nachrichten von Slayer, Exodus, Fear Factory, Paradise Lost, Arch Enemy und Born from Pain. Du siehst, wir sind eine große Metal-Familie ;-).


Ich habe in den letzten Jahren den Eindruck, dass es immer mehr Leute gibt, die auch eure experimentelle Phase gut finden, vielleicht auch erst im Nachhinein, weil sie mittlerweile toleranter geworden sind. Deckt sich das mit deinen Erfahrungen ?

Absolut! Endorama wird demnächst sogar neu gemixt und mit Bonus-Material neu veröffentlicht. Da freue ich mich sehr drauf.

Und zu guter letzt würde ich gerne deine Punk /Hc-Sozialisation erfahren, bzw. deine aktuellen und deine All-Time Faves !
Für mich ist HC und Punk Rock meine zweite große Liebe meines Lebens. Bands wie Gorilla Buiscuits, Dead Kennedys, Misfits, Youth Of Today und viele andere haben mein Einstellung zu den unterschiedlichsten Dingen sehr geprägt.
Aktuelle Faves: Descendents – Die Neue.
All time HC+Punk Faves: Bad Religion-Suffer, Misfits-Alles, Slime- Alle gegen Alle, Gorilla Buiscuits-Start Today.

Die letzten Worte gehören dir !
Oi! Gruß Mille.